Kristallklänge für Pferd & Mensch

Kristallklänge sind für Pferde erst einmal neutral - sie verbinden mit ihnen weder Positives noch Negatives.  Gleichwohl haben sie eine ordnende, klärende und entspannende Wirkung. Pferde reagieren neugierig, offen und interessiert auf die feinen, sphärisch schwingenden Frequenzen und nähern sich den Kristallklangschalen in ihrem ganz eigenen Tempo. Oft ist schon nach kurzer Zeit eine deutliche Entspannungsreaktion zu beobachten, begleitet von einem tiefen, gelösten Durchatmen. Auch ihren Besitzern tun die Klanganwendungen gut und bieten somit Mensch und Pferd eine gemeinsame, verbindende Erfahrung.

 

Stress, Nervosität, Verhaltensauffälligkeiten

Dauerhaft gestresste oder nicht artgerecht gehaltene Pferde neigen zu Verhaltensauffälligkeiten (zum Beispiel Weben, Koppen), Koliken, häufigeren Infekten, Verspannungen und Verletzungen jeglicher Art. Als Fluchttiere mit extrem feiner Wahrnehmung reagieren sie außerdem direkt auf den Stress ihres Besitzers. Ist er nervös und angespannt, sind sie auf Flucht programmiert, ohne etwas sehen zu können, was diese Flucht notwendig macht. Eine derartige Daueranspannung ohne klare Ursache führt unweigerlich zu Problemen.
Eine Kristallklanganwendung begleitet Pferd und Reiter behutsam aus diesem Stresszirkel heraus. Denn beide müssen dabei nichts tun, nichts leisten, nichts erreichen – sie dürfen einfach nur sein.
Da Stress bei Menschen und Pferden unmittelbar auf den Bereich des Solarplexus und Nabel wirkt – deshalb reagieren wir auf Anspannung oft mit Magenschmerzen, Übelkeit oder Engegefühlen im Bauch – , verwende ich für Entspannungs-Klangduschen besonders gerne meine Citrinschale mit ihrem warmen, tiefen Klang, der wohltuend auf die unteren Chakren einwirkt.
Pferd und Mensch können wieder tiefer durchatmen und zur Ruhe kommen.

 

Unterstützung bei chronischen Atemwegsbeschwerden

Die feinen, durchdringenden Frequenzen der Kristallklangschalen können dazu beitragen, festsitzenden Schleim in den Atemwegen zu lösen. Dabei sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Klanganwendung den Tierarzt nicht ersetzt! Bei Husten und Verschleimung jedweder Form sollte daher immer zunächst ein Tierarzt zu Rate gezogen werden.  Kristallklanganwendungen eignen sich besonders gut für die finale und oftmals zähe Heilungsphase eines Infekts oder als Unterstützung bei der Therapie von chronischen Verschleimungen ohne akuten Infekt (allergisches Asthma, Dämpfigkeit, COPD).

Hustenpferde neigen häufig zu krampfigem Atmen („Pumpen“) und einer deutlich verspannteren Rücken- und Bauchmuskulatur. Die sonnigen, warmen Klänge des Citrins können dem Pferd dabei helfen, loszulassen und in die Entspannungsbewegung zu kommen. Denn jeder von uns weiß: Wenn wir schlecht Luft kriegen, spannen wir uns automatisch an und reagieren mit beklemmenden, angstvollen Gefühlen. Auch die sphärischen, weitreichenden und angstlösenden Klänge einer Indigoschale eignen sich gut, um abklingende Infekte der oberen Atemwege und Augen in der Heilung zu unterstützen.

 

Tief sitzende Traumata, Aggression, Panik

Manchmal traut sich der Reiter an sein eigenes Pferd nicht mehr heran. Durch einen schweren Unfall oder eine Krankheit hat das Wesen des Pferdes sich gewandelt; es ist apathisch, extrem scheu oder aber aggressiv. Auch kann es sein, dass es sich dem Reiter entzieht, indem es sich nicht mehr einfangen lässt oder ihn in der Box bedroht, sodass er es nicht halftern kann, ohne sich in Lebensgefahr zu bringen. Unter dem Sattel buckelt oder steigt es oder es versucht den Reiter zu beißen. Manchmal scheint das Einschläfern die einzige Lösung zu sein.

Klangschalen eignen sich bei traumatisierten und aggressiven Pferden besonders gut, da für die Anwendung weder eine direkte Nähe noch ein Anfassen notwendig ist. Das Pferd kann aus sicherer Distanz für alle Beteiligten beklungen werden und wird dabei in keinster Weise bedrängt. Dennoch erfährt es eine ganz besondere Form der Zuwendung – denn Klang ist reine Liebe.

Sollte ich den Eindruck haben, dass die Kristallklänge im ersten Moment „zu viel“ für das Tier sind, würde ich es alternativ besingen oder aber ihm im Klang der Stille begegnen. Es kann dabei sinnvoll sein, dies erst einmal ohne den Besitzer zu tun – und zwar dann, wenn der Besitzer sich bereits anspannt, sobald er in die Nähe des Tieres kommt (was bei aggressiven Pferden mehr als verständlich ist und etwas ganz Natürliches). Bei solch schweren Fällen ist mitunter eine raschere Entwicklung möglich, wenn anfangs einzeln gearbeitet wird – also zum einen mit Klanganwendungen beim Pferd ohne direktes Beisein des Besitzers und zum anderen mit Gesprächen und Übungen mit dem Pferdebesitzer.

Nach und nach können Mensch und Pferd sich dann wieder begegnen.

Einweihung und Klärung von Räumen und Plätzen

In vielen Pferdekulturen ist es üblich, die Bereiche, in denen die Pferde leben, einzuweihen  und dabei um Schutz und Unterstützung der Elemente zu bitten. Reiten und Pferdehaltung geschieht schließlich immer in unmittelbarer Verbindung zur Natur. Gerne helfe ich mit den Kristallklängen dabei, neue Räume – Ställe, Boxen, Reitplätze, Hallen – mit einem Klangritual einzuweihen oder aber sie bei Bedarf energetisch zu reinigen. Letzteres kann sinnvoll sein, wenn beispielsweise eine ansteckende Pferdekrankheit grassiert hat, an der einige Pferde gestorben sind, oder aber wenn sich andere belastende Ereignisse zwischen Mensch und Tier geballt haben. Hierfür eignet sich besonders gut die Quarzkristallklangschale mit ihrem klaren, reinigenden und erfrischendem Klang.

Bei der Einweihung einer neuen Fläche sollten Mensch und Pferd integriert werden. Hierzu gebe ich gerne Anregungen und mache bei Bedarf konkrete Vorschläge. Einweihungen stärken das Gemeinschaftsgefühl des Stalls und unterstützen die Reiter dabei, sich dessen bewusst zu werden, wie eng sie bei ihrem Hobby mit den Kräften der Natur verbunden sind. 

Fotos: privat